"on Stage"


Junge Musiktalente "On Stage!"

Bezirksjugendorchester konzertierte in Kaufering

 

In nahezu völliger Dunkelheit und gespannter Stille zogen die 58 jungen Musiker des diesjährigen Bezirksjugendorchesters (BJO) Lech-Ammersee am vergangenen Sonntagabend in die Lechau-Halle ein. Rund 500 Gäste und zahlreiche Ehrengäste aus Politik und Gesellschaft waren gekommen, um dem 7. Konzert der jugendlichen Blasmusiktalente aus 20 Landkreis-Musikkapellen zu lauschen. Unter der Leitung ihres Dirigenten Gerhard Böck (Bezirksjugendleiter und Realschullehrer für Mathematik und Musik) hatten die Musiker vorab in einer 5-tägigen Probenphase ein vielseitiges und anspruchsvolles Konzertprogramm der Mittel- und Oberstufe unter dem Motto "On Stage!" einstudiert.

 

"80er KULT(tour)" lautete der erste Titel des Abends. Schon hier spürten die Zuhörer, dass die jungen Musiker nicht nur ihre Instrumente beherrschen, sondern auch mit Freude, Leidenschaft und Begeisterung musizieren. Der Funke sprang sofort auf das Publikum über, als bei den Posaunen der "Skandal im Sperrbezirk" ausbrauch und die Flöte wunderschön auf ein berührendes Flügelhornsolo "Ohne Dich" überleitete. Auch die Klarinetten überzeugten mit ihrer Melodie in "1000 und 1 Nacht". Im "Sternenhimmel" zeigte das Orchester, dass es den präzisen Wechsel zwischen ausgeprägt melodiösen und rhythmisch schnellen Teilen bewältigt und auch noch stimmgewaltig zum eigenen Sound singen kann.

 

Gelassen, informativ und witzig führten Saxofonistin Lena Eberl und Posaunist Florian Arnold als Moderatoren-Duo durch das Programm.

Mystische Röhrenglocken und ein tiefer Klangteppich leiteten in eine feierliche Auftaktmelodie über. Bald darauf erklangen ruhig aber beschwingt die ersten weltbekannten Melodien des Stepmusicals "Lord of the Dance" (Arr. Frank Bernaerts). Hier bewiesen die Musiker offene Ohren und musikalisches Gespür, wenn es galt ein Solo sanft zu untermalen, es selbst weiterzuführen und in Tempo und Rhythmus zu steigern. Besonders beeindruckten hier die Schlagwerker mit imposanten Überleitungen und gekonnten Xylophon-Läufen.

 

Bert Appermonts viersätziges Werk "Gulliver's Travels" - inspiriert vom gleichnamigen Roman - entführte das Publikum in fantastische Welten: Ein spielerisches, souverän gespieltes Piccolo-Solo versetzte die Zuhörer ins Land der unternehmungslustigen Liliputaner. Im Land der monströsen Giganten regierte das Bass-Register, welches es verstand, den Zuhörer in Spannung zu versetzen. Auf der schwebenden Insel durfte im 6/8-Takt zum schönen Saxophon-Solo geträumt werden. Im Land der intelligenten, ehrwürdigen Pferde präsentierten die Trompeten und Flöten eine fröhliche, mitreißende Melodie, während Hörner und Posaunen in einer ruhigeren Nebenmelodie brillierten. Nicht nur im großen Finale des Stückes, sondern während des ganzen Konzerts fiel auf, dass Dirigent Böck die Musiker mit vielen, klar angezeigten Einsätzen unterstützte und sämtliche Stücke aus dem Effeff beherrscht. Der 27-Jährige dirigerte ausnahmslos auswendig!

 

Mit dem beschwingten Ohrwurm "Funiculi, Funicula" (Arr. Alfred Reed) leitete das Orchester die PAuse ein. Für eine Überraschung sorgten anschließend die Schlagwerker mit dem Ohrwurm "Cantina Band": Die Sechs bewiesen eindrücklich, dass sie als Schlagwerker nicht nur rhythmisch sondern auch tonlich souverän auf den Stabspielen musizieren.

Wieder vollzählig auf der Bühne brachte das Orchester ein Arrangement von Georges Bizets "Les Toreadors" (Ouvertüre aus "Carmen") zu Gehör. Das rasante Thema meisterten hohes Blech und Holzbläser virtuos, den gesanglichen, melodiösen Teil präsentierten Hörner und Klarinetten harmonisch im unisono.

Getanzt werden durfte sodann zu Dimitri Shostakovitchs "Second Waltz" aus der Suite für Varietéorchester. Dass "Nessaja" (aus "Tabaluga" von Peter Maffay) wohl eines der beliebteren Stücke bei den Jugendlichen war, konnte man nicht nur hören, sondern auch in den Gesichtern lesen. Die eingängliche, hoffnungsvolle Melodie zauberte auch in das Gesicht eines manchen Zuhörers ein Lächeln.

Mit einem Oberstufen-Arrangement von "Tanz der Vampire", hat sich Böck eine Herausforderung und einen Leckerbissen zugleich für den Schluss aufbewahrt.

Zahlreiche Solos, mystische, rasante und romantische Klänge schickten den Zuhörer in ein musikalisches Wechselbad der Emotionen, das oftmals wohlige Gänsehaut und Spannung hervorrief. Hier war die Spielfreude der Musiker unübersehbar.

 

Bevor sich das Orchester unter anhaltenden standing ovations nach zwei grandiosen Zugaben verabschiedete, bedankte sich Bezirksleiter Bernhard Weinberger neben den Dozenten, Sponsoren und zahlreichen Unterstützern des BJO besondern bei Dirigent Gerhard Böck: "Du hast die Musiker zu einer tollen Leistung motiviert. Du versteht es einfach mit den Jugendlichen!" Böcks Dank und sein herzliches Lob galt sodann besonders den 58 jungen Musikern, die sich in den Ferien oder im Urlaub freiwillig täglich 9 1/2 Stunden Probenzeit aussetzen und gemeinsam mit Leidenschaft ein solches Konzert auf die Beine zu stellen.

 

Die Musikkapellen im Landkreis können stolz sein auf ihre Musikerjugend, auf ihre Bezirksjugendorchester und seinen Dirigenten Gerhard Böck.

 

Nicole Arnold

 

Junge Musiktalente "On Stage!"

Bezirksjugendorchester konzertiert in Kaufering

von Nicole Arnold

 

Katharina Schölch ist eine von drei Musikern, die die Geburtsstunde des Bezirksjugendorchesters (BJO) Lech-Ammersee im Jahr 2012 miterlebten. Vergangenes Wochenende verbrachte die heute 21-Jährige zum siebten Mal gemeinsam mit 60 anderen jungen, begabten Musikern aus dem ganzen Landkreis fünf Tage in Dachau, um am diesjährigen Konzertprogramm zu proben. "On Stage!" lautet das Motto des Konzerts, das am Sonntag, den 4. November um 18 Uhr in der Lechau-Halle in Kaufering stattfindet. Der Eintritt ist frei.

 

Mit 15 Jahren bewarb sich die Flötistin der Musikkapelle Holzhausen erstmals zur Teilnahme am BJO. "Seitdem habe ich mit den Termin jedes Mal extra freigehalten, weil es so viel Spaß macht", erzählt Katharina. In den sechs Jahren im BJO habe sie sehr viele gleichgesinnte Musiker kennengelernt, sogar Freundschaften entwickelten sich daraus.

 

"Bereits in der ersten Probe spürte ich die Spielfreude, das Engagement und das hohe Niveau der 61 Musikerinnen und Musiker" berichtet Dirigent Gerhard Böck. Die bis 27 Jahre jungen Musiker des diesjährigen BJO kommen aus insgesamt 20 Musikvereinen des Landkreises.

 

Katharinas Lieblingsstück der momentanen Probenphase ist der "Tanz der Vampire". Auf dem Programm stehen Originalwerke und Bearbeitungen für Blasorchester der Mittel- und Oberstufe, so zum Beispiel auch das Stepmusical "Lord of the Dance", "Gullivers Reisen" (Bert Appermont), "Les Toreadors" aus der Oper Carmen (Georges Bizet), Walzer No. 2 (Dmitri Shostakovich) und "Nessaja" aus Tabaluga (Peter Maffay).

 

"Herzstück" des Orchesters ist sicherlich Dirigent Gerhard Böck. Der Realschullehrer für Musik und Mathematik sowie Bezirksjugendleiter des Blasmusikbezirksverbands Lech-Ammersee nahm im BJO-Geburtsjahr als Schlagzeuger teil. Mittlerweile leitet er das Orchester selbst mit spürbarer Leidenschaft und großem Engagement. "Er findet genau die richtige Balance zwischen Spaß und Ernst", erklärt Katharina. Das gelingt ihm mitunter auch deshalb, weil der das komplette Konzertprogramm verinnerlicht und auswendig dirigiert. So kann er sich völlig auf die Musiker und den Klang konzentrieren.

 

Neben der Probenarbeit sind auch das gegenseitige Kennenlernen und die Pflege der vereinsübergreifenden Freundschaften durch gemeinsame Aktivitäten sehr wichtig.

Hierfür engagiert sich Katharina Schölch als Bezirksjugendsprecherin. Die jungen Menschen wachsen durch ebendiese Gemeinschaftsaktivitäten und die konzentrierte Probenarbeit zu einer großen, harmonischen Klang-Einheit zusammen, die beim Zuhörer Begeisterung und Gänsehaut erzeugt. Wer diese Musiker mit ihrem großartigen Dirigenten einmal erlebt hat, fiebert dem nächsten Konzert entgegen!